Züge der finnischen Staatseisenbahn

Verfasst am von Enum | Schlagwörter: Finnland, Eisenbahn

Alle Photos auf dieser Seite sind von Enum. Du kannst sie gerne selbst ver­wen­den, unter den Be­din­gungen der CC-BY-SA-Li­zenz 4.0. Zum Ver­grö­ßern ein­fach auf das Bild kli­cken.

Ur­baner Nah­ver­kehr

Die ersten elek­trisch an­ge­trie­benen Fahr­zeuge des Nah­ver­kehrs im Groß­raum Hel­sinki hießen Sm1 (für Säh­kö­moot­to­rivaunu 1, also Elek­tro­trieb­wagen 1). Heute stehen ei­nige von ihnen aus­ran­giert im Bahnhof Jo­en­suu. Sie tragen alle noch die alte ro­t-weiße La­ckie­rung. Ich habe sie pho­to­gra­phieren kön­nen:

Zwei alte Sm1-Einheiten Drei alte Sm1-Einheiten

Vom di­rekten Nach­fol­ge­mo­dell Sm2 habe ich leider keine Bil­der. Auch diese sind nicht mehr in Be­trieb. Heute fahren in Hel­sinki vor allem Sm5. Das sind fast nor­male Stadler FLIRT, nur mit grö­ßerem Licht­raum­pro­fil, wo­durch 5 Sitze ne­ben­ein­an­der­pas­sen. So be­finden sich auf der einen Wa­gen­seite Vie­rer­sitz­grup­pen, auf der an­deren Sech­ser­sitz­grup­pen.

Sm5 der Linie P, Richtung Helsinki über den Flughafen Sm5, Linie im Nachhinein unbekannt, vermutlich I, Richtung Helsinki

Ruraler Ver­kehr

Für ge­ring aus­ge­las­tete Stre­cken wird heut­zu­tage das Die­sel­trieb­fahr­zeug Dm12 (für Die­sel­moot­to­rivaunu 12) ver­wen­det. Diese Schie­nen­busse fahren bspw. zwi­schen Jo­ensuu und Nur­mes, sowie zwi­schen Savon­linna und Pa­rikkala. Sie fahren echt lang­sam, das liegt aber teil­weise auch an der schlechten Gleis­qua­lität auf diesen Stre­cken. Viele davon wollte die fin­ni­sche Staats­ei­sen­bahn zwi­schen­zeit­lich kom­plett ein­stel­len.

Abfahrbereiter Dm12 am Bahnhof Joensuu, Richtung Nurmes Abgestellter Dm12 am Bahnhof Joensuu

Fern­ver­kehr

Die meisten Stre­cken des Fern­ver­kehrs (auch Nacht­züge mit Schlaf­wa­gen) sind In­ter­citys. Das sind lok­be­spannte Züge mit Dop­pel­stock­wa­gen. Sie sind für bis zu 200 km/h zu­ge­las­sen, können diese aber nur selten fah­ren, da die Gleise auf den vielen Ab­schnitten nur für 140 km/h aus­ge­legt sind. Auch die Schlaf­wagen sind dop­pel­stö­ckig.

Abfahrbereiter Intercity am Bahnhof Tikkurila Angekommener Intercity am Bahnhof Joensuu

Die Loks davor sind meis­tens Sr2 (für Säh­kö­veturi raskas 2, d.h. Elek­trolok schwer 2), manchmal auch die äl­teren Sr1. Bilder habe ich nur von der Sr2:

Sr2 vor einem Intercity Sr2 vor einem Intercity

Für den Hoch­ge­schwin­dig­keits­ver­kehr gibt es den Pen­do­lino, auch ge­führt als Sm3. Auch dessen Fahr­ge­schwin­dig­keit ist in der Praxis je­doch enorm durch das Gleis­netz be­schränkt. Eine neuere Va­ri­ante des Pen­do­lino fährt als Al­legro über die Grenze nach St. Pe­ters­burg.

Pendolino in Tikkurila Allegro in Tikkurila

Schließ­lich gibt es noch auf ei­nigen Stre­cken Pi­ka­junat (i.d.R. als Ex­press­züge über­setzt), die aus lok­be­spannten äl­teren blauen ein­stö­ckigen Wagen be­ste­hen. Sie werden nach und nach durch In­ter­citys er­setzt. Ich habe keine Photos da­von.

All­ge­meine Be­mer­kungen

Es gibt in Finn­land nicht das Kon­zept der „Re­gio­nal­zü­ge“. Die meisten fin­ni­schen Städte sind (wenn über­haupt) nur durch Fern­züge oder Schie­nen­busse an­ge­bun­den. Die Nah­ver­kehrs­züge im Groß­raum Hel­sinki ent­spre­chen weit­ge­hend deut­schen S-­Bah­nen. Al­ler­dings sind dar­unter auch Ex­press­li­nien, die an vielen Hal­te­punkten ein­fach vor­bei­fah­ren.

Die Nah­ver­kehrs­züge in Hel­sinki sind auch die ein­zigen fin­ni­schen Züge, die einen Takt­fahr­plan ein­hal­ten. Die Fern­züge und Schie­nen­busse fahren hin­gegen nur ein paar Mal am Tag, zu will­kür­lich er­schei­nenden Uhr­zei­ten.