Über mich

Selfie, wie ich mit einem Sunset-Shimmer-Plüschie auf dem Bett sitze

Hallo,

ich bin Enum. Ich in­ter­es­siere mich für Lin­gu­istik (spe­ziell Ura­listik und Com­pu­ter­lin­gu­is­tik), In­for­matik (be­son­ders Com­pi­ler­bau) und linke Po­li­tik. Über alles davon werde ich hier si­cher­lich ir­gend­wann mal schrei­ben.

Ich bin trans und nicht­binär. Ers­teres be­deu­tet, dass ich nicht das Ge­schlecht habe, das nach meiner Ge­burt in der Ge­schlechts­lot­terie ge­raten wurde. Zwei­teres be­deu­tet, dass ich weder weib­lich noch männ­lich bin. Wenn du über mich sprichst oder schreibst, ver­wende bitte neu­trale Pro­no­men, wie zum Bei­spiel „xier“, „nin“, „es“ oder „hen“. Ich habe da­zwi­schen keine Prä­fe­renz, nimm was dir am ein­fachsten fällt. Im Eng­li­schen bietet sich „they“, „xe“, „ze“ oder „ey“ an.

Ich komme aus Nord­rhein-West­fa­len, wohne und stu­diere aber mitt­ler­weile in Nord­ka­re­lien, Finn­land. Ich bin hier her­ge­zo­gen, weil mir die fin­ni­sche Sprache sehr ge­fällt, und die Ge­le­gen­heit haben wollte, sie zu ver­wen­den. Ent­spre­chend häufig werde ich hier über Fin­nisch schrei­ben. Ich be­schäf­tige mich zwi­schen­durch auch mit an­deren ura­li­schen Spra­chen. So habe ich über ein Jahr lang Un­ga­risch ge­lernt, habe hier aber leider keine Mög­lich­keit, darin in Form zu blei­ben, und ver­lerne es langsam wie­der.

Ich habe manchmal sehr starke Mei­nungen in Bezug auf Pro­gram­mier­spra­chen. Diese hängt fast immer damit zu­sam­men, in­wie­fern die Sprache das Pro­gram­mieren er­leich­tert, er­schwert, un­d/oder Bug­pro­duk­tion för­der­t/­ver­hin­dert. Folg­lich richten sich meine Pro­gram­mier­spra­chen-Rants nie­mals gegen die Men­schen, die diese Sprache ver­wenden (vor denen habe ich selbst­ver­ständ­lich Re­spekt), son­dern aus­schließ­lich gegen die Sprache an sich.

Zur Un­ter­hal­tung kon­su­miere ich My Little Pony und Doctor Who. Mu­si­ka­lisch mag ich sehr viel ver­schie­denen Me­tal, quer ver­streut über die Sub­gen­res. Selber spiele ich keine In­stru­mente.